Vignette mit Grips

Die Komitatsvignette bedeutet für einige Autofahrer eine Erleichterung und Kostenreduzierung. Sie ist besonders für jene von Vorteil, die bisher nicht mautpflichtige Autobahnabschnitte benützten und über keine Jahresvignette verfügten. Bei ihnen wird die Gebühr für die neuen mautpflichtigen Abschnitte abgefedert. Die Mehrzahl der Pendler aus den Vorstädten ist von der neuen Mautpflicht betroffen, deshalb wird ihnen auf jeden Fall eine Komitatsvignette empfohlen. Auch für jene Personen könnte eine Komitatsvignette von Vorteil sein, die nur in kleinem Umkreis (innerhalb eines Komitats) unterwegs sind. Der Vorteil ergibt sich daraus, dass die Komitatsvignette für ein ganzes Jahr gültig ist.

Was ist der Unterschied zwischen einer zeitlich begrenzten Autobahnvignette und der Komitatsvignette?

Die Komitatsvignette für ein betreffendes Komitat ist für alle mautpflichtigen Streckenabschnitte des Komitats für ein ganzes Jahr gültig. Während die bisherigen Vignetten innerhalb eines bestimmten Zeitraums zur Autobahnbenutzung im ganzen Land berechtigten (z. B. für 10 Tage), ermöglichen die neuen Komitatsvignetten umgekehrt eine Straßenbenützung innerhalb des Komitats ohne zeitliche Beschränkung. Das verbessert die Verhältnismäßigkeit bei den Kosten für die Straßenbenützung.
Eine Vignette, die weder geographisch noch zeitlich beschränkt ist, ist die Jahresvignette; mit all ihren Vorteilen, Nachteilen und ihrem Preis.

Wie können wir bei der Vignette sparen?

Es ist zielführend, den Vignettenkauf für das ganze Jahr vorauszuplanen, wobei man drei Grundkombinationen und eine vermischte Kombination zur Auswahl hat.

  1. Auch heuer setzen wir unsere bisherige Praxis fort und kaufen 10-Tages- und Monatsvignetten, wenn wir unterwegs sind. Wenn unsere heurigen Autofahrten die gleichen sind wie die vorjährigen, dann wird sich an unseren Jahresausgaben nichts ändern. Sollten die jährlichen Ausgaben für Vignetten die 30.000-35.000 HUF übersteigen, empfehlen wir, eine Jahresvignette zu kaufen. Diese kostet zwar 8.000-10.000 HUF mehr, doch der Komfort ist diesen Betrag schon wert. Siehe Jahresvignette.

  2. Kauf einer Komitatsvignette Wenn wir in etwa wissen, wohin wir im folgenden Jahr unterwegs sein werden, wohin wir fahren und wie viele Komitate wir durchqueren werden, können wir die Gesamtsumme der zu kaufenden Vignetten einfach berechnen. Sollte diese geringer sein als die früheren Vignettengebühren, sollten wir nur Komitatsvignetten kaufen. Vergessen wir nicht, die Komitatsvignette muss im Laufe des Jahres nur einmal erworben werden, da Komitatsvignetten für das ganze Jahr gültig sind.

  3. Kauf einer Jahresvignette. Wenn wir mit den üblichen Vignettentypen oder den Komitatsvignetten im Jahr mehr als 30.000-35.000 HUF ausgeben, ist der Kauf einer Jahresvignette zu empfehlen. Dann müssen wir das ganze Jahr lang nicht mehr an die Vignette denken, müssen nicht nach mautpflichtigen Straßen suchen oder zuhause bleiben, weil uns die Maut zu teuer ist. Dieser Komfort kann schwer in HUF gemessen werden.

  4. Kombination von Komitatsvignetten und mehreren Monats und 10-Tages-Vignetten. Diese Zusammenstellung ist jenen zu empfehlen, die sehr häufig innerhalb eines Komitats unterwegs sind und nur selten längere Strecken innerhalb des Landes zurücklegen. Wenn das Komitat Ihr Wohnsitz ist oder Sie häufig in diesem unterwegs sind.

Überprüfung der Fahrzeugkategorie

Man sollte sich durch einen Blick in die Zulassungsbescheinigung vergewissern, in welche Gebührenkategorie unser Fahrzeug gehört.

Genauere Infos:http://www.autopalyamatrica.hu/autopalya-matrica-2016